“Ein Totmacher” – Infos zum neuen Buch

HARTZ IV – EIN TODMACHER

… Es reicht! Die Strasse ruft! Jetzt gnade Euch Gott! …

schreibt einer der über 80 Autoren, der neuen Anthologie zum Thema Hartz IV und trifft damit den Nerv von über 7 Millionen Hartz IV betroffenen, Arbeitslosen, Aufstockern, Minijobbern, Betrogenen und Gedemütigten.
Im Dezember vergangenen Jahres rief der Acheron Verlag Leipzig zu einer deutschlandweiten Ausschreibung zum Thema Hartz IV auf, nicht ahnend, damit in ein Wespennest gestochen zu haben.
Neben vielen Schriftstellern haben sich zahlreiche betroffene literarisch zum Thema geäussert und Ihrem Ärger Luft gemacht.

Texte wie “Die Totmacher“, “Lächle, solange Du noch Zähne hast“, Tod im Jobcenter“, “Menschenwürde 16 Cent“, “Der Anschlag“, “Das Volk sind Wir“, oder “Die hässliche Landesbotschaft“… verfolgen die Gedanken die einen im Wartebereich der Endlosflure überkommen, während man selbst zu Fallobst vergammelt. Sie sprechen den Menschen aus dem Herzen, die täglich Demütigungen, Sanktionen und  Strafen erdulden müssen, denn längst ist aus der einst sozialen Agenda, eine menschenzermalmende Maschinerie geworden, mit denen findige Geschäftemacher Millionen verdienen.

Lassen Sie sich nicht verheizen!

Ferner ist das Buch, neben den beeindruckenden Storys und Poems, ein Ratgeber für Hartz IV Betroffene, ein Mutmacher und Trostbringer aber auch ein Aufwiegler, sich gegen bestehende Menschenrechtsverletzung zu wehren und auf die Verursacher öffentlich mit dem Finger zu zeigen. Dieses Buch bietet Ihnen auch konkrete Hilfe bei drohenden Sanktionen, Dank eines ausgeklügelten Formulars welches von einem der Autoren des Buches entworfen wurde. Sie können sich dieses Formular ausdrucken und Ihrem Sachbearbeiter übergeben. Auf dessen Gesichtsausdruck dürfen Sie gespannt sein!

Lassen Sie sich nicht einschüchtern!

Die Beteiligten des Buches empfehlen allen Lesern, dieses Buch bei jedem Behördengang in der Tasche zu haben. Das Buch weiter zu verbreiten und neue Diskusionen anzustossen, wie z.B. das Bürgergeld.

Gewidmet ist das Buch den den Opfern von Hartz IV – besonders den Kindern!

Für Ihre Kommentare, im Sinne der Autoren die den Mut hatten an diesem Buch mitzuwirken sowie zum Thema selbst bedanken wir uns im vorraus. Informationen zum Buch oder zu den Ipad/Kindle/PC Versionen, Leseproben, Texte und Autoren, Titel und Werke sowie andere sozialkritische Bücher erhalten Sie unter

Autoren & Werktitel

Bücher

Videowettbewerb zum Thema

Downloadtips für PC/iPad/kindle/ im Artikel HIER!

Wir wünschen allen ein “erregendes” Leseerlebnis!

Acheron Verlag
www.acheron-verlag.de

 

Besuchen Sie auch folgende, sehr interessante Links zum Thema Hartz IV, Bürgergeld statt Bürgerkrieg und Hilfe für Betroffene.

http://www.kunstlandschaft-spandau.de/sozialpiraten/sozialpiraten-spandau-1.html

www.beispielklagen.de
 

NACHTRAG:

Aufgrund der grossen Nachfrage zur 30 % Ermässigung haben wir uns entschlossen, den Preiserlass auch für Personen mit Grundsicherung, sowie  für Rentner und Studenten zu gewährleisten!

40 thoughts on ““Ein Totmacher” – Infos zum neuen Buch

  1. Hey ihr beiden,
    nu isses geschafft! Und dazu von mir eine ganz fette Verbeugung und die allerherzlichsten Glückwünsche, dass ihr denen eine Stimme gebt, die nichts zu melden, aber durchaus was zu sagen haben.
    Und das Cover ist auch spitze geworden. Ich bin wirklich sehr froh, dass mein Tortenstück “nur” auf der Innenseite des Umschlags gelandet ist, denn Joachim Lämmrichs Grafik trifft den Nagel zusammen mit dem Titel aber sowas von dermaßen auf den Kopf – Hut ab!
    Ich wünsche diesem Buch ganz, ganz viele Leser, vor allem aber viele von jenen, die nicht auf dem Weg nach unten sind!
    Allerbeste Grüße
    Arnd

    • Lieber Arnd, ich Danke Dir von Herzen für Deine liebenswerten Worte auch im Sinne derer, von denen dieses Buch handelt.
      Möge dieses Buch zu dem ein oder anderem “Umsturz” führen. Mit dankbaren Grüßen für Deine wertvollen Texte und das Stück Torte,

      Rodrigo
      acheron verlag

    • Auch zu diesem Thema will ich das Buch von Franz Anker empfehlen. Es heißt: “Wo ist eigentlich oben”, befasst sich mit Diskriminierung und Ausgrenzung von bestimmten Personengruppen und schließlich im Wesentlichen auch mit diesem “Hartz IV” und den Menschen, die darin zugrunde gehen sollen.

  2. Hallo Rodrigo und Team
    Wir haben nichts weiter gemacht als das was von weiten Teilen der Gesellschaft, besonders aber von Politikern, Wirtschaftsbossen und Medienmachern tagtäglich eingefordert wird;
    Zivilcourage gezeigt bzw. geschrieben.
    Und wenn es manche Ungehorsam nennen bleibt es doch legitim weil dieser zivil ist. Es heisst Meinungsfreiheit ist mit das höchste Gut was es zu verteidigen gilt. Naja, dann schauen wir mal ob sich die die das einfordern auch daran halten.
    Alles Gute – Volker

    • Dein Wort in Gottes Gehörhang. Also Farbe – bekennen, Volker!
      Ich schick Dir beste Grüße und möchte nochmals für deine treffenden Werke danken (“Wer bin ich?” ist der beste!!!).
      Sei gegrüsst und mach weiter so,

      Rodrigo

  3. Sozialabbau heißt: das Soziale wird abgebaut, das Menschliche wird rationiert. Der Mensch wird entwürdigt und konformisiert, wird zum Klotz am Bein, den man in die Kiste packt, Deckel zu, Etikett drauf, ab zum Restmüll.
    Danke für dieses Buch!

  4. Hier noch ein Neues Buch zum Thema

    Kaltes Land -
    Gegen die Verrohung der Bundesrepublik
    Für eine humane Demokratie

    http://www.laika-verlag.de/laika-diskurs/kaltes-land

    In diesem Buch setzen sich über ein Dutzend Autoren mit der Zerstörung der gesellschaftlichen Solidargemeinschaft, auch “Sozialstaat” genannt auseinander und werfen die Frage auf, ob die bundesdeutsche Gesellschaft auf einen Weg in einen “kalten Faschismus” (Platta) ist und ob Harz IV als “Ein Bürgerkrieg der politischen klasse gegen die arm Gemachten” definiert werden muss (Prof. Hengsbach). Dieses Buch ist notwendig und längst schon überfallig.

    In seinem Vorwort zu diesem Buch schreibt Stéphane Hessel:Ich würde mich freuen, wenn diese Publikation „Kaltes Land“ beitragen könnte zu unserem gemeinsamen Kampf gegen Entwürdigung und Armut, beitragen könnte zu unserem gemeinsamen Kampf gegen die Resignation und mithelfen könnte bei unserem friedlichen – gleichwohl sehr entschiedenen! – Widerstand gegen das Elend und die Ungerechtigkeiten auf diesem Erdball, übrigens auch in Auflehnung gegen eine oft sich gleichgültig zeigende oder sogar zynisch gebende Medienwelt.
    Mit Texten von:
    Holdger Platta, Prof. Rudolph Bauer, Pater Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach, Volker Eick, Prof. Dr. Christoph Butterwege, Joachim Lau, Birgit Kühr, Volker Wulle, Rüdiger Steinbeck, Ruth Tietz, Dr. habil. Rainer Thiel, Prof. Dr. Frigga Haug, Jutta Meyer-Siebert, Norbert Bernholt

  5. Die Literatur hat u,a, die Aufgabe, auf Probleme und Misstände der Gesellschaft hinzuweisen, sie literarisch zu verarbeiten. Zeitgenössische Literatur ist immer auch ein Spiegel unserer Zeit. Ich bin sehr froh, dass der Verlag sich dem Hartz IV – Thema gewidmet hat, den Mut besessen hat, diese Anthologie herauszubringen. Diese Anthologie ist eine Notwendigkeit, weil über dieses Thema diskutiert werden muss. Jeder unbescholtene Harz IV – Empfänger ist nur ein Fußschritt vom Sozialgericht entfernt, ein Lufthauch von einer Zeitarbeitsfirma entfernt. Leidige Erfahrungen, die viele machen. Ich wundere mich, dass es noch keine Hartz IV Demos gegeben hat. Die Literatur kann auch helfen, dieses Thema wieder ins Gespräch zu bringen. Wir müssen unseren Mut zur freien Meinungsäußerung bewahren, mütig sein, dort zu kritisieren, wo wir etwas zu kritisieren haben. Schließlich leben wir in einer Demokratie, und unsere Demokratie lassen wir uns nicht aushölen.Wer schickt ein Buchexemplar ins Bundeskanzleramt? :) Ich wünsche dem Buch viele Leser.

  6. Ich kann den Verlag zu diesem Buch nur beglückwünschen und finde das gut,
    dass dieses Werk veröffentlicht wurde.
    Hartz IV ist ein Anschlag auf die Freiheit und die menschliche Würde, die ja angeblich jedem Bundesbürger laut Grundgesetz zusteht. Seit der Einführung dieses Diktats ” Hartz IV” hat sich meiner Meinung nach, ein sozialer Rassismus in Deutschland etabliert, der mich an die dunkelsten Zeiten des vergangenen Jahrhunderts erinnert! (siehe die aktuelle Diskussion um das Betreuungsgeld, Betroffene werden offen ausgeschlossen und so von der Politik verunglimpft -, milde ausgedrückt) Die Architekten des Hartz IV
    werden dieses Ungemach nur wieder gut machen können, in dem sie dazu stehen, dass sie sich vergaloppiert haben. Bis dahin, stufe ich diese Bande, für mich persönlich, auf den Listenplatz ein, der die Personen betrifft, die für die Unmenschlichkeit in der Wellt stehen.

  7. Danke für die unkomplizierte Hilfe beim Downloaden. Jetz hab ichs gefressen und bin heiss aufs lesen!!!

    Tobias M.

  8. Guten Tag!

    Gestern herrschte richtige Volksfeststimmung bei uns, Dank Ihrem neuen Buch. Ich muß gestehen, ich persönlich lese nicht viel,
    aber da wir selbst Betroffene sind, haben wir uns das dann doch geholt. Der Kasten ging reium und jeder war mit lesen dran,
    bis etwa zur Hälfte.Es war ein Wechselbad der Gefühle, manchmal lachten wir alle ein andern mal wurden wir still oder wütend.
    Sie haben uns allen aus dem Herzen gesprochen. Wir haben noch bis tief in die Nacht gesessen und geredet und geklönt.
    Ich möchte auch im Sinne meiner Nachbarn und Freunde ein großes Dankeschön an die sagen, die dort ihre Geschichten
    zum besten gegeben haben. Irgendwie baut das auf. Ganz großes Lob und nochmals Danke den Schriftstellern.

    Marianna

  9. Erst wenn die Ebbe kommt sieht man wer keine Badehose anhat.

    “Warren Buffet”

    Mit BGE haben wir alle eine Badehose an!

  10. Endlich fertig!
    Jetzt kann’s losgehen! Ich hoffe, dass dieses Buch für einen Haufen offene Augen sorgen wird. Über Beleidigungen, Beschimpfungen und böse Worte können wir uns sicherlich genauso (wenn nicht noch mehr) freuen, wie über Zuspruch und Lob.

    Hartz IV zeigt eine sehr anschauliche Form von “Teile und herrsche!”. Es teilt mit Geld und es herrscht mit Gesetzen. Wie eh und je steht Geld auch hier am Anfang allen (gesellschaftlichen) Übels und betrifft als erstes die, die es NICHT besitzen. Und so lange wir nicht begreifen, dass die (gesellschaftliche) Struktur und Genese, die hinter dem Geld steht, für all das sorgt (und nahe zu immer gesorgt hat), was wir Armut und Ausgrenzung nennen, werden wir das Elend vom Angesicht der Erde nicht verbannen können.
    Ich hoffe, dass beim Anblick des Verfalls und Niedergangs, der sich definitiv fortsetzen wird, der Nährboden für ein Verständnis dafür entwickeln wird, was diese Probleme im Kern verursacht. Damit sich die Fehler der Vergangenheit nicht NOCH einmal wiederholen müssen. In welcher Gestalt auch immer. (Kapitalismus, Sozialismus, Nationalsozialismus usw. usf.)
    Ich hoffe, dieses Buch wird dabei helfen, nicht nur zu verstehen, dass man Geld nicht essen kann, sondern auch, dass man keine gesunden sozialen Beziehungen mit ihm aufbauen kann. Ganz unten — wenn du es nicht hast — spürst du erst, welche Macht es besitzt. Wie es dich zermürben kann, wenn es das will.
    Meine Damen und Herren: Der (Zentral-)Bänker — der mächtigste Mann im “Staat”.

    Mann, Mann, was für ein pathetischer Kommentar!

    Lieber noch ein paar liebe Worte an Rodrigo und das Acheron-Team, dafür dass sie u.a. mit ihren Nerven bezahlen, damit dieses Buch die Runde machen kann!

    Ein großes DANKE!

  11. Hey Ihr Lieben,
    ich möchte mich aufs herzlichste für das genial-verrückte Buch bedanken. Es kam heute mit der Post und ich muß sagen ES ist der Hammer!!! Es wurde höchste Zeit, das so ein offenes, radikales Werk mal heraus gegeben wird. Ich grüße alle, die sich an dem Buch beteiligt haben (auch wenn mein Text abgelehnt wurde). Vielen Dank, und weiter so! Stephanie

  12. Pingback: “Ein Totmacher” – HARTZ IV EIN TODMACHER, Es reicht Die Strasse ruft Jetzt gnade Euch Gott | Linux | Laufen | Android| Nerd

  13. Hallo Herr Rodrigo,
    vielen Dank für Ihre Antwortmail vom 6.6.12. Leider habe ich meine Buchbestellungsbestätigung (1 Exemplar von “Ein Totmacher Hartz IV”) vermisst. Ich dachte, dass ich alles bei meiner Bestellung am 5.6.12 richtig angegeben hatte. Falls nicht, wäre ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie meine heutige Email als Bestellung annehmen. Gerne möchte ich meine Worte von der vorherigen mail nochmals bekräftigen. Nämlich, dass ich mich sehr darüber freue, dass wir Hartz Betroffene durch das Erscheinen unseres Buches nun endlich Gehöhr finden können, um somit vielleicht auch anderen Bertroffenen Mut zu machen, sich mit ihren Sorgen, Ängsten und Erlebnissen zur Hartz-Thematik an den Acheron Verlag zu wenden. So dass es vielleicht eine Fortsetzung von unserem Buch geben könnte. Denn man kann nicht genug zu dieser Menschen verachtenden Maschinerie schreiben. Denn nur mit dem Mut aller Betroffenen kann man zukünftig etwas an unserer Abseitsposition (aussortierte Menschen?) in unserer Gesellschaft was verändern. Ich für mich kann nur eines dazu schreiben. Ich fühle mich in dieser Gesellschaft nicht wie ein Mensch, eher wie eine Ratte in einem riesigem Versuchslabor, an der man immer wieder neue Experimente startet, um zu testen, was ich so alles verkraften kann an seelischen Folterungen.
    Herzliche Grüße
    sendet Ihnen
    M. Maron

    • Liebe Frau Maron,

      vielen Dank für Ihre Worte mit denen Sie sicher auch anderen Lesern aus dem Herzen sprechen.
      Ihre Bestellung ist angekommen und in Bearbeitung. Wir sind bemüht die Vorbestellungen bis Freitag
      ausgeliefert zu haben, so das die meissten Leser das Wochenende mit Lesen verbringen können.
      Alles Gute für Sie,

      acheron verlag

      • Lieber Herr Rodrigo,
        vielen, vielen Dank für die Zusendung des Buches. Ich wünsche mir ebenso, dass dieses Buch sehr viele Leser findet und vielleicht irgendwann eine Fortsetzung folgt? Ich hoffe auch, dass meine Geldüberweisung pünktlich ankam?
        Herzliche Grüße
        sendet Ihnen
        M. Maron

  14. Pingback: Hartz IV ein Totmacher | WIR Der ZeitBote Saarland – Das Sozial-Magazin

  15. Der Acheron – Verlag hat uns die Plattform gegeben, wir haben diese genutzt. Dieses Buch ist die verzweifelte , mahnende aber auch laute Stimme derer die belogen, betrogen und dann noch gedemütigt werden. Dem Verlag und allen Mitautoren meinen Dank für ihre Kraft und ihren Mut aufzuschreiben “was da wirklich so los ist in Deutschland”, und das ungeachtet der möglichen persönlichen Nachteile.
    Volker Noffke

  16. Es ist doch unerheblich, ob HartzIV verfassungswidrig ist oder nicht. Dieser Dreckstaat setzt sich doch über seine eigenen Gesetze hinweg, wenn es ihm ins Konzept passt! Gegen HartzIV hilft nur Gewalt! Dieser Dreckstaat braucht dringend einen Bürgerkrieg! Dieser Dreckstaat braucht Bombenanschläge, Amokläufe und andere Eskalationen des Hasses und der Gewalt! Dieser Dreckstaat muss brernnen und in Blut ertrinken. Ein Blutbad ist als condicio sine qua non unumgänglich für den Weg zu Recht und sozialer Gerechtigkeit! Durch HartzIV wird Recht zu Unrecht und Unrecht zu Recht. Und wenn Recht zu Unrecht und Unrecht zu Recht wird, dann wird Widerstand zur Pflicht!

    • Ich kann Dir zustimmen wenn Du schreibst:
      … wenn Recht zu Unrecht und Unrecht zu Recht wird, dann wird Widerstand zur Pflicht!
      Ich kann Dir nicht zustimmen wenn Du mit Gewalt diese Geselschaftsordnung verändern willst. Für mich gilt ziviler Ungehorsam als legitimes Mittel zur Auseinandersetzung. Das Wort und die Schrift sind dabei meine Waffen. Zudem kann ich Dich beruhigen. Das System Kapitalismus wird so oder so und über kurz oder lang an seinen eigenen Mechanismen und Spielregeln zugrunde gehen. Und das ohne Bomben und ohne Gewalt. Volker

    • … und dann mit den Amokläufen und Bombenanschlägen mal schön dem Innenministerium in die Hände spielen, dass sie auch einen Grund haben uns noch mehr zu kontrollieren und zu überwachen! Na, herzlichen Glückwunsch auch!
      Es gibt nur einen Weg etwas zu verändern: Die friedliche aber klare Ansage der Massen, dass sie uns am Arsch lecken können in ihrem Bestreben, uns weiter den Schneid abkaufen zu wollen!

  17. Pingback: “Ein Totmacher” – Infos zum neuen Buch | Portal fuer Autoren, Leser Blogger | Scoop.it

  18. Der Herbstanfang steht vor der Tür lieber Rodrigo
    ein gedicht aus meiner Feder dazu

    Zum Herbstanfang

    Dem Traum entrückt weckt mich ein neuer Morgen
    ein Sonnenbad ist Balsam für den Tag.
    Mein Nackenspoiler spürt den Wind von Norden
    und Morgen ist es Herbst auf einen Schlag.

    Das Grün entweicht den altvertrauten Bäumen
    Wirds Pilze geben dieses Jahr ?
    Im Park beginnt man aufzuräumen
    selbst Bänke sind dann nicht mehr da.

    Zum Himmel will ich gar nicht schauen
    denn Abschied tut bekanntlich weh.
    Wer kann sich schon am Vogelflug erfreuen,
    der Nebel nimmt mir all das,was ich seh.

    In all die Äpfel könnt ich jauchzend beißen
    die Traubengleich das Auge fasziniern…..
    die Jonathan und Koksorange heißen
    und nun den Arbeitsplatz verliern.

    Im Abendrot da kommen die Gedanken
    bei einem Gläschen rotem Wein,
    die mit dem für und wieder zanken.
    Doch es ist Herbst,da soll es wohl so sein.

    Einen schönen Herbstanfang

    Dein Klaus Rosin

  19. Lieber Rodrigo,
    esfreut mich sehr das Dir meine Herbstgedanken gefallen haben.
    Anbei zwei Gedichte zu aktuellen Themen
    LG
    Klaus Rosin

    Auf dem Mars

    Amerika jubelt sie haben den Mars
    nun endlich auch interveniert.
    Woanders ernährt sich die Armut von Gras,
    fragt nicht,was da Oben passiert.

    Was hat den sie von dem rotem Planet
    entwürdigt und unbetucht,
    wenn jeden Tag in der Zeitung steht,
    das man Geld für die Notopfer sucht.

    Was könnte mit Zweimilliarden geschehn
    in dieser so göttlichen Welt.
    Das Glücksrad würde sich ewig drehn
    und Amerika wäre ein Held.

    Stattdessen singt man ein Hohelied
    für die recht umstrittene Tat
    ist auf dem Mars um die Männchen bemüht,
    und der Hunger global bleibt bewahrt.

    Altersarmut

    Wer heute erst an Rente denkt,
    kommt in der Tat zu spät
    weil höher man den Brotkorb hängt
    und menschlich nichts mehr geht.

    Bleibt auch im Alter noch gesund,
    behaltet Geist und Kraft.
    Die Altersarmut ist der Grund,
    die das Dilemma schafft.

    Die schönste Zeit geplackt,getan
    und Stempeln kommt heraus.
    Bremst niemand diesen Zukunftsplan,
    dann geht der Ofen aus.

    Sechshundert für 2 Mille dann
    ein Sandwich bleibt als Lohn.
    Für den der das nicht ringen kann,
    die Tafel und der Hohn.

    Was fehlt nur unsrem reichen Land,
    das Zukunftsträume gehn.
    Noch bleibt uns Zeit vor einem Brand,
    den Zünder raußzudrehn.

  20. Lieber Rodrigo,
    dir und Deiner Familie ein frohes Weihnachtsfest sowie ein gesundes und erfolgreiches 2013
    LG Klaus Rosin

    Weihnachtssorgen

    Jetzt wo die Weihnachtsfreuden reifen
    die Wünsche wachsen im Advent,
    kann manches harte Herz begreifen,
    was man ein ganzes Jahr verdrängt.

    Nicht jedem Menschlein ist zum lachen
    weil es ihm gut geht in der Welt.
    So mancher muß sich Sorgen machen
    da sein Vertrauen nicht mehr hält.

    Vertrauen zu den Ämtern und Ministern
    die viel versprechen doch nichts tun.
    Die von der Gleichheit aller flüstern
    und faul auf ihrem Hintern ruhn.

    Schnell wird da dem Hartz 4 Empfänger
    den Egoismus schnell vergißt,
    der Gürtel”Selbstvertrauen” enger.
    Ob dem wohl noch nach Weihnacht ist ?

    So laßt uns grad in diesen Tagen
    wo Kaufrausch uns die Sinne nimmt,
    für Leute etwas übrieg haben,
    die durch die Not im Abseits sind.

    • Lieber Klaus, auch von uns die besten Wünsche für ein erfolgreiches, gesundes neues Jahr sowie besinnliche Weihnachtstage ohne viel Stress. Bis zur nächsten Ausschreibung lieber Klaus, viele liebe Grüße an alle,

      Acheron´s

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>